Navigation:
Persönliche Beratung: 07031 / 498465 (Mo. bis Fr. von 8 bis 20 Uhr)

Detektiv Kosten

Detektivarbeit – unbezahlbar?

Kosten und Honorare – gerne mit Kostenlimit.

Detektivarbeit kann man nicht von der Stange kaufen. Denn jeder Fall ist individuell und wird von uns auch so behandelt. Jede Leistung hat seinen Preis, seine Risiken, seine Berechtigung. Deshalb gibt es eine Palette an erfolgversprechenden Methoden, aber in der Regel keine Pauschalpreise.

Übersichtliche Honorare

Wir garantieren übersichtliche Honorarsätze, die wir Ihnen gerne bei unserem ersten, kostenlosen Beratungsgespräch darlegen; ohne versteckte Kosten, mit kalkulierbarem Gesamtaufwand. Selbstverständlich erhalten Sie nach Abschluss unseres Auftrages eine detaillierte Abrechnungsübersicht, aus der Sie unseren Arbeitsaufwand ersehen und nachvollziehen können



Grundsätzlich unterliegt die Vergütung von Detektivdienstleistungen keiner festen Gebührenregelung und wird zwischen der Detektei und dem Auftraggeber frei vereinbart.
Der marktübliche Stundensatz von seriös arbeitenden, deutschen Privatdetektiven und Wirtschaftsdetekteien orientiert sich im allgemeinem an den Empfehlungen der führenden Berufsverbände. So lehnen wir unsere Honorare an den Preisspiegel vom „Bund Internationaler Detektive“ an, bei dem wir Mitglied sind.
Wir berechnen im Regelfall:

  • Stundensatz je Sachbearbeiter
    ab 59,00 € brutto/netto
  • Observationsteam
    ab 100,00 € brutto/netto
  • Fahrkosten pro Kilometer
    0,75 € brutto/netto ab Standort

Wir berechnen KEINE pauschalen Spesen, KEINE zusätzlichen Kosten für den Einsatz von Technik oder für Telefonkosten etc. – Diese sind grundsätzlich im Stundensatz enthalten und werden nicht gesondert berechnet.
Hinzu kommen eine einmalige Grundgebühr und ggfls. Zuschläge oder Pauschalen für Recherchen. Bei größeren Einsätzen und unseren Stammkunden gewähren wir selbstverständlich Ermäßigungen.


Abgebildet sind ein Richterhammer und Gesetzestexte

Kosten auf den Verursacher übertragen

Häufig können im gewerblichen, teilweise auch im privaten Bereich, die Verursacher der Detektivkosten für den entstandenen Aufwand oder einen Teil davon in Regress genommen werden. Entscheidend ist, dass der Detektiveinsatz erforderlich und verhältnismäßig war. Um dies sicher zu stellen, halten wir einen engen Kontakt mit unserem Auftraggeber. Wir informieren Sie über die laufenden Aktivitäten und die vorliegenden Ergebnisse. Dadurch können Sie frühzeitig entscheiden, ob die Erkenntnisse bereits ausreichen und der Auftrag beendet wird. Ob Detektivkosten vom Verursacher zu erstatten sind, wird von der Rechtsprechung immer am Einzelfall entschieden. Als Orientierungshilfe haben wir für Sie hier einige Auszüge zusammengestellt. Dies kann jedoch eine persönliche Beratung bei Ihrem Rechtsanwalt nicht ersetzen!

Erstattungsfähigkeit von Detektivkosten

Kosten eines vor dem Rechtstreits von einer Partei eingeholten Privatgutachtens sind ausnahmsweise zu erstatten, wenn ein solches Gutachten gerade mit Rücksicht auf den konkreten Prozess in Auftrag gegeben wurde (Prozessbezogenheit); . . . Dasselbe gilt grundsätzlich auch für Detektivkosten, die eine Partei veranlasst, um zeitnah und prozessbezogen einem Verdacht der Unfallmanipulation nachzugehen. (OLG Bremen, 08.09.2015 - AZ: 2 W 82/15)


Grundsätzlich ist zunächst zu unterscheiden zwischen der Erstattung von Detektivkosten, die allein der Führung eines Prozesses dienen und Kosten, die unabhängig von einem Verfahren aufgewandt werden, um den Schaden aus der rechtswidrigen Handlung eines Anderen wieder auszugleichen oder zumindest zu begrenzen (vgl. §823 BGB). (OLG Hamm, 31.08.1992 AZ 23 W92/92 AG in Hessen, 8 K 3370/88)

Detektivkosten sind erstattungsfähig, wenn die durch den beauftragten Detektiv getroffenen Feststellungen nach den Umständen des Einzelfalles notwendig und nicht anderweitig einfacher zu erreichen waren, was durch Vorlage eines Ermittlungsberichts und spezifischer Abrechnung glaubhaft zu machen ist. Die unmittelbar prozessbezogenen Feststellungen des Detektivs müssen auch die prozessuale Stellung des Auftraggebers vorteilhaft verändert haben.(OLG München, 18.06.1993, AZ 11 W 1592/93).


Vorprozessuale Detektivkosten sind erstattungsfähig, wenn die Einschaltung einer Detektei in unmittelbaren Zusammenhang mit einem konkreten Rechtsstreit steht und die Beauftragung eines Detektivs bei objektiver Betrachtung aus der Sicht der Partei zur Führung des Rechtsstreits - im Hinblick auf eine zweckentsprechende gerichtliche Rechtsverfolgung oder Rechtsverteidigung notwendig im Sinne von § 91,1 ZPO war.  (OLG Koblenz, 24.10.1990, AZ 14 NW 671/90).


Die Einschaltung eines Detektivs aus kostenrechtlicher Sicht ist gerechtfertigt, wenn bereits ein bestimmter Verdacht besteht, die für eine schlüssige Antragstellung oder Rechtsverteidigung erforderlichen Einzelheiten und Beweismittel aber noch beschafft werden müssen und dies nicht anders und nicht billiger als mit Hilfe eines Detektivs möglich ist. Die dafür aufgewendeten Kosten sind nach Maßgabe des § 91 ZPO erstattungsfähig, wenn ihre Aufwendung im unmittelbaren Zusammenhang mit dem späteren Prozess steht. (OLG Hamm, 31.08.1992, AZ 23 W 92/92).


Arbeitgeber dürfen krankgeschriebene Beschäftigte durch Detektive überwachen lassen und ihnen in extremen Fällen die Kosten dafür in Rechnung stellen. Voraussetzung ist ein berechtigter Anfangsverdacht, dass der Mitarbeiter seine Krankheit nur vortäuscht und der Arbeitnehmer einer vorsätzlichen Vertragspflichtverletzung überführt wird. (BAG Kassel, 17.09.1998, AZ 8 AZR 5/97).


Ein Arbeitnehmer, der krankgeschrieben ist und trotzdem zu Hause zu privaten Zwecken arbeitet, darf grundsätzlich gekündigt werden. (LAG Rheinland Pfalz, 19.12.1995, AZ Sa 979/95).


Ein Hausbau während der Krankschreibung berechtigt zur Kündigung. Wer während seiner Krankschreibung, anstatt sich auszukurieren, am Neubau seines Hauses Bau- und Transport-arbeiten durchführt, darf durch seinen Arbeitgeber fristgemäß gekündigt werden. Hat der Arbeitnehmer die Krankheit nur vorgetäuscht, dann ist sogar die fristlose Kündigung zulässig. (LAG Hamm, 28.08.1991, AZ: 15 SA 437/ 91).


Dient die Beauftragung einer Detektei ganz offensichtlich dazu, Tatsachen und Sachverhalte zu erfahren, um den Vorwurf wettbewerbswidrigen Verhaltens zu belegen und darauf gestützt, eine einstweilige Verfügung zu beantragen, so ist die Einschaltung der Detektei sachgerecht und zur Verfahrensvorbereitung auch notwendig. (OLG Koblenz, 14.05.1991, AZ 14 W 268/91).


Legt ein Mitarbeiter seinem Arbeitgeber eine falsche Reisekostenabrechnung vor, so kann hierin ein Grund für eine fristlose Kündigung liegen. Sie kann auch bei geringem Schaden gerechtfertigt sein. Denn allein die Tatsache, dass unrichtige Belege vorgelegt werden, beeinträchtigt in erheblichem Maße das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer. (ArbG Frankfurt/Main, 15.08.2000, AZ 5 Ca 8350/99).


Verdeckte Videoüberwachung ist zulässig, wenn Warenverluste entstanden sind und der Einsatz von verdeckten Kameras die Möglichkeit bietet, den Täter zu ermitteln.(BAG, 07.10.1987, AZ 5 AZR 116/86).


Danach ist die heimliche Videoüberwachung eines Arbeitnehmers zulässig, wenn der konkrete Verdacht einer strafbaren Handlung oder einer anderen schweren Verfehlung zu Lasten des Arbeitgebers besteht, weniger einschneidende Mittel zur Aufklärung des Verdachts ausgeschöpft sind, die verdeckte Video-überwachung praktisch das einzig verbleibende Mittel darstellt und insgesamt nicht unverhältnismäßig ist. (BAG, 27.3.2003, AZ 2 AZR 51/02).


Testkäufe reichen als Beweise. (AH Kaiserslautern, 5 CA 119/84)


Sogenannte Ehrlichkeitskontrollen gegenüber dem AN durch Mitarbeiter des AG sind ohne Zuhilfenahme einer technischen Einrichtung weder nach § 87 Abs. 1 Nr. 1 noch Nr. 6 mitbestimmungspflichtig. (BAG 18.11.1999 - AZ 2 AZR 743/98).


Detektivkosten zur Ermittlung eines sonst nicht nachweisbaren, schwerwiegenden Fehlverhaltens können im Verfahren wegen Trennungsunterhalt erstattungsfähig sein.
(OLG Stuttgart, 15.03.1998, AZ 8 WF 96/88).


Im Unterhaltsprozess sind Detektivkosten zur zweckentsprechenden Rechtsverteidigung notwendige Aufwendungen, wenn der Unterhaltsberechtigte Arbeitseinkommen verschweigt, ein Detektiv seine Arbeitsstelle ermittelt und die von ihm getroffenen Feststellungen die prozessuale Stellung des Unterhaltspflichtigen vorteilhaft verändern kann.
(OLG Schleswig, 10.02.1992, AZ 15 WF 218/91).


Der Nachweis, dass die vertragliche Unterhaltspflicht nach Scheitern einer nichtehelichen Lebensgemeinschaft entfallen ist, kann die Einschaltung einer Detektei notwendig machen. Maßgeblich ist allein, ob der Beklagte die Einschaltung eines Detektivs zum Zeitpunkt der Auftragserteilung für erforderlich halten durfte. Die Erstattungsfähigkeit der streitigen Kosten hängt nicht davon ab, ob sich ihr Einsatz im Nachhinein als nützlich erwies, sondern wird dadurch bestimmt, ob sie in vorausschauender Betrachtung zweckgerecht waren.
(OLG Koblenz, 02.01.2007, AZ14 W 785/06).

Wir sind Mitglied im
Schnellkontakt

Vorname:
Nachname:
Email:
Telf.:
Nachricht:

Diese Webseite verwendet Cookies, um Ihnen einen bedarfsgerechteren Service bereitstellen zu können. Durch Schließen dieser Benachrichtigung und Nutzung der Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Möchten Sie mehr Informationen zu den von uns verwendeten Cookies erhalten und erfahren, wie Sie den Einsatz unserer Cookies unterbinden können, lesen Sie bitte unser Datenschutzhinweis